• 25 FEB 16
    • 0

    Thrombose, Blutgerinnsel: Diagnose

    Wenn aufgrund der Beschwerden der Verdacht auf eine Thrombosebesteht, sichert der Arzt die Diagnose mit bildgebenden Verfahren. Eine Thrombose ist ein Gefäßverschluss durch ein Blutgerinnsel (Thrombus).
    Da der Therapie-Erfolg entscheidend davon abhängt, wie lange das Blutgerinnsel schon besteht, ist bei Verdacht auf eine Thrombose eine schnelle Diagnose wichtig.

    Um ein Blutgerinnsel auszuschließen, kann der Arzt zudem die Konzentration der sogenannten D-Dimere im Blut bestimmen. D-Dimere entstehen bei der Spaltung von Fibrin, einem wichtigen Eiweiß der Blutgerinnung. Die Konzentration der D-Dimere steigt im Falle einer Thrombose an, aber auch durch andere Umstände. Von einem erhöhten Wert kann man deshalb nicht automatisch auf ein Blutgerinnsel schließen.

    Um eine Thrombose nachzuweisen beziehungsweise auszuschließen, sind spezielle Ultraschalluntersuchungen (Kompressionssonographie, Dopplersonographie) geeignet. Auch eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel (Phlebographie) eignet sich bei einer Thrombose zur Diagnose. Sie gilt als sicheres Verfahren. Aufgrund der Strahlung und der Verabreichung von Kontrastmitteln im Rahmen der Röntgenuntersuchung ist jedoch die Ultraschalluntersuchung (Sonographie) das Diagnoseverfahren erster Wahl.

    Leave a reply →

Kommentar

Cancel reply

UNSERE CORONA MASSNAHMEN FÜR PATIENTEN UND DAS PRAXISTEAM

Patienten sind für uns das Wichtigste.

Daher haben wir uns entschieden, die Personenzahl im Wartezimmer auf 1-2 Personen zu begrenzen.

Um die Kontakte der Patienten zu minimieren wird die Sprechstunde erweitert.

Desinfektionsmittel für die Hände der Patienten stehen in jedem Sprechzimmer zur Verfügung.

Bitte halten sie sich an die Hygiene Vorschriften die wir täglich sehen und hören.

Durch den vermehrten Kontakt mit Seifen und Desinfektionsmitteln empfehlen wir eine intensivierte Hautpflege der Hände.

Dr. med. (VAK Moskau) Vadym Volpov und Praxisteam